Seiteninhalt

EnergiesparChecks

Geld gespart und Klima geschützt

Energiekosten sind ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor der privaten Haushalte. Sie steigen fast jedes Jahr weiter an und werden so zu einer immer stärkeren Belastung für die Haushaltskassen der Verbraucherinnen und Verbraucher. Zu den Energiekosten zählen im Haushalt alle Kosten, die für Heizung, Strom und Wasser anfallen. Doch wie genau lassen sich diese Kostenpunkte senken?

Im ersten Schritt sollten die eigenen Verbräuche analysiert werden, um darauf aufbauend weitere Handlungsoptionen abzuleiten. Wie hoch sind die eigenen Verbräuche in Relation zu einem vergleichbaren Durchschnittshaushalt? Wo sind die hohen Verbraucher in den eigenen vier Wänden? Wie alt sind die elektrischen Geräte? Wie alt die Heizungsanlage?

Im Bereich des Stromverbrauchs lässt sich schon durch relativ kleine Änderungen Geld sparen. Möglichkeiten sind hier beispielsweise die Abschaltung von Geräten die im Stand-By-Modus laufen, sowie Ladegeräte, die nicht ans Handy oder den Laptop angeschlossen sind. Beides verbraucht Energie, doch beides lässt sich auch einfach ändern. Weitere Möglichkeiten zum Energiesparen bietet der Austausch von Haushaltsgeräte mit schlechten Energieeffizienz-klassen, zum Beispiel alte Kühlschränke, Gefrierschränke und Waschmaschinen. Eine Neuanschaffung kann hier ein sinnvoller Weg sein, um auf lange Sicht den Energieverbrauch und damit die Kosten erheblich zu senken.

Neben der Möglichkeit des Stromsparens gibt es noch eine ganze Reihe von weiteren Bereichen in den eigenen vier Wänden, um Kosten zu sparen und damit letztendlich auch zum Klimaschutz beizutragen. Einen einfachen Weg, um diese Einsparpotenziale zu ermitteln, bieten die verschiedenen EnergiesparChecks von co2online:

Mit Hilfe des FördermittelChecks lassen sich dann die möglichen Fördermittel aufzeigen, die für die verschiedenen Erneuerungs- und Sanierungsmaßnahmen in Anspruch genommen werden können.

Probieren Sie es gleich einmal aus!