Seiteninhalt

Gründachkataster

Mit einer Dachbegrünung aktiv für Umweltschutz, Hochwasserschutz und Klimaanpassung

Eine Dachbegrünung bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Dacheindeckungen. So kann diese unter anderem durch die Regenwasserrückhaltung den Überflutungsdruck bei zukünftigen Starkregenereignissen von Kanalisation und Straßen abmildern und durch Verdunstungseffekte das städtische Mikroklima verbessern. Heizen sich heller Kies oder Dachpappe im Sommer zwischen 50 und 90 Grad auf, erreicht eine Bepflanzung gerade mal Werte von 20-30 Grad. Darüber hinaus bietet eine Dachbegrünung eine zusätzliche Dämmung im Winter, filtert Luftschadstoffe und Feinstaub, bindet CO2, produziert Sauerstoff und dient als Lebensraum für verschiedenste Lebewesen.

Ist Ihr Dach für eine Dachbegrünung geeignet?

Eine Dachbegrünung ist nicht nur auf flachen Dächern mit einem Neigungswinkel von bis zu 15 Grad möglich. Auch Werte von weit über 15 Grad sind realisierbar, müssen dann jedoch aufgrund der Schubwirkung etwas aufwendiger gesichert werden. Ob auch Ihr Dach prinzipiell für eine Dachbegrünung geeignet ist, zeigt Ihnen unser Gründachpotenzialkataster. Wichtig zu beachten ist hierbei, dass das Kataster keine Aussage über die Statik des Gebäudes treffen kann. Es ist somit im Realisierungswunsch vorab die Statik durch einen Fachmann zu überprüfen.

Das Onlinetool gibt Ihnen Auskunft über die Größe, Neigung und Verschattung Ihres Daches. Aus diesen Daten wird eine Aussage über die theoretische Eignung getroffen. Nun können Sie die Art und Aufbauhöhe der Begrünung auswählen und erhalten eine erste Kosten- und Gewichtsabschätzung sowie weitere Daten zur Feinstaub- und CO2-Bindung und dem Regenrückhaltepotenzial.

So funktioniert das Gründachkataster

Grundlage für die Berechnung der Eignung einer Dachbegrünung sind aktuelle Laserscanndaten, Gebäudedaten und Luftbilder, aus denen ein 3D-Modell der gesamten Stadt berechnet wird. Dieses Modell gibt Auskunft über die Ausrichtung, Neigung und bauliche Verschattung für jedes einzelne Dach. In Kombination mit den Sonneneinstrahlungswerten für Neustadt an der Weinstraße kann so vollautomatisch die theoretische Eignung errechnet werden. Wichtig zu beachten ist hierbei, dass diese Eignung keine Aussage über die Statik des Gebäudes treffen kann. Es ist somit im Realisierungswunsch vorab die Statik durch einen Fachmann zu überprüfen.


Hier geht es zum Gründachkataster >>